Heyder in Wolkrams- hausen

An der Hauptstraße in Wolkramshausen prägt seit 1986 ein Wandbild den Blick von Schüler*innen und Passant*innen. Direkt hinter dem Ortsschild befindet sich das Schulgebäude, an dessen Fassade Jost Heyder (*1954) eine Szene aus Miguel de Cervantes weltbekannten Roman Don Quijote gemalt hat. Warum der Künstler der sogenannten „Neuen Leipziger Schule“ gerade das Don Quijote-Motiv gewählt haben könnte und was überhaupt die Leipziger Schule ist, bildeten nur zwei der Fragen, mit denen Schüler*innen der 9. Klasse der Regelschule „Hainleite“ in der Woche vom 5.-9. September 2022 ihre Spurensuche nach „Heyder in Wolkramshausen“ starteten.

Auf den Besuch in der Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt, in der sich die Schüler*innen u. a. mit den Unterschieden zwischen dem Sozialistischen Realismus und der unangepassten Kunst in der DDR auseinandersetzten, folgte am zweiten Tag der Projektwoche die Begegnung mit dem Kunstwerk vor Ort. Das Wandbild an ihrer Schule kannten natürlich alle.  Dass das Bild in der Zeit der DDR entstanden ist, war vielen Schüler*innen hingegen nicht bewusst. Die Schüler*innen erstellten eine genaue Beschreibung des Wandbildes und dokumentierten den Erhaltungszustand. Alle Fragen, die sich bei der Betrachtung des Bildes ergaben, nahmen die Schüler*innen mit in ihre Recherche. Auf großes Interesse stießen dabei die Originalakten aus dem Schularchiv. Neben den wichtigsten Eckdaten zur Auftragsarbeit konnten die Schüler*innen auch herausarbeiten, dass Heyder das Wandbild nicht an die Regelschule „Hainleite“ anbrachte, sondern an der Polytechnischen Oberschule Helmut Just.

Das Ende der Projektwoche stand im Zeichen der Fassadenmalerei und der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Wandbild. Die Künstlerin Annett Schauß aus Uder widmete sich zusammen mit der Klasse dem Don-Quijote-Stoff. Die Schüler*innen suchten sich jeweils eine Szene aus der Geschichte aus, die sie besonders ansprach und skizzierten diese zunächst mit Ausziehtusche und anschließend mit Kohle. Ihre Entwürfe brachten sie in einem letzten Schritt auf zuvor grundierte Platten auf, die die Malerei auf Fassadenputz für die Schüler*innen nachvollziehbar machte.

Gerade durch die gegenwartsnahe, kreative und individuelle Auseinandersetzung mit dem Bildmotiv konnten die Schüler*innen Aspekte erschließen, die über die historische Recherche zum Kunstwerk hinausgehen. Welchen Moment der Geschichte bildet Jost Heyder eigentlich ab und auf welche der zahlreichen Motive in der Geschichte verweist er damit? Ist auf dem Bild die Freundschaft zwischen Sancho Panza und Don Quijote dargestellt oder hat er den berühmten Kampf gegen die Windmühen aufgegriffen? In der Abschlussrunde reflektierten die Schüler*innen darüber, worin sich eine Bearbeitung dieser Aspekte zu DDR-Zeiten und in der Gegenwart möglicherweise unterscheiden könnte.

Podcast | Ep. 2 Heyder in Wolkramshausen

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Regelschule Hainleite, Wolkramshausen

NAME DES KÜNSTLERS*

Jost Heyder

Titel des Kunstwerks, jahr

Don Quijote und Sancho Panza, 1986

Technik, Maße

Wandbild, Silikatfarbe, ca. 5 x 3,5 m

Projektzeitraum

05.-09. September 2022

Name der schule

Staatliche Regelschule Hainleite

Klasse

9

VORNAMEN DER SCHÜLER*INNEN

Johanna, Shari D., Tamina M., Fabian K., Nele G., Marlon, Clara W., Lea S. W., Jamison L.M., C. K., Felix K., Luca Fitzenreiter, Marleen Helena Kunze, Leni F., Lina H.

Name der Lehrkraft

Steffen Adam

KÜNSTLER*IN KUNSTPROJEKT

Annett Schauss

BESONDERER DANK

Kreisarchiv Landkreis Nordhausen